»Hool«

Um Fußball geht es nicht
Philipp Winkler (Autor, Leipzig)

Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig zum Beispiel: Warum bloß prügeln sich Fußballfans? »Verstehste eh nich, wenn de nich dabei bist.« Im Sommer 2016 schrieb das ein Gastautor für die FAZ; pünktlich zur EM ging es mal wieder um Gewalt rund um den Fußball. Ein paar Wochen später war jener FAZ-Autor auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises gerückt: Philipp Winkler. Das passte perfekt, sein Roman Hool um seinen Helden Heiko und eine hannoversche Hooligan-Gang begab sich hier auf literarisch weitgehend unbekanntes Terrain. Winkler eröffnete so zumindest die Option auf Antworten für alle, die nicht verstehen – eben weil sie »nich dabei« sind, wenn Männer (und um die geht es ausschließlich) sich verabreden, um aufeinander einzudreschen.

 

NDR Kultur Literaturredakteur Alexander Solloch moderiert; ihn haben die Antworten überzeugt, die in Hool zu finden sind – dem Autor sei ein »meisterliches, extrem kraftvolles Stück Rollen-prosa gelungen, das auch den gewaltlosesten Leser schnell zum leidenschaftlichen Mitstreiter Heikos macht«.

In Kooperation mit NDR Kultur; die Aufzeichnung des Abends läuft am 9. 4.
um 20 Uhr im »Sonntagsstudio«

Montag | 3. 4. 2017 | 20 Uhr

© K. Kaufmann

Conti-Foyer

Leibniz Universität Hannover

Königsworther Platz 1

Spielfelder

10/6 € ermäßigt

© 2018 by Literarischer Salon Hannover  |  Datenschutzerklärung