»Extrem unbrauchbar«

Warum wir das Hufeisen endlich an den Nagel hängen sollten

Auch am 27. April hätte eigentlich ein Salon-Abend stattfinden sollen. Eigentlich. Aber Corona ist nach wie vor Thema und wird es auch noch eine ganze Zeit bleiben. Also konnten wir unsere Gäste Eva Berendsen und Lillemor Kuht nicht auf der Salon-Bühne sehen. Schade, denn beide beteiligten sich an einem herausragenden – man könnte fast sagen extremen – Buch. Wir planen, die Veranstaltung so bald wie möglich nachzuholen. Doch damit bis dahin niemand leer ausgeht, gibt es schon mal einen kleinen Vorgeschmack: Hier bzw. weiter unten können Sie eine Rezension über das Buch »EXTREM UNBRAUCHBAR. Über Gleichsetzungen von links und rechts« lesen.

Die Rezension unserer Salon-Kollegin Mariel Reichard ist seit dem 27. April online. Zu lesen ist dort, was es mit dieser Extremismustheorie auf sich hat und wo der Haken bei der Sache ist. Es geht um ihre Ursprünge, Verfechter*innen, ihre institutionelle Anwendung und um den Mythos einer gesellschaftlichen Mitte. Themen, die auch unser Moderator, der Rechtsextremismusexperte Andreas Speit sicherlich angesprochen hätte, bei diesem also vorerst abgesagten Abend aus der Salon-Themen Reihe »Partizip Präsens«, die die Lotto-Sport-Stiftung ermöglicht.

 

Bleiben Sie gesund und bis bald!

DER LITERARISCHE SALON

 

REZENSIONSTEXT mit freundlicher Genehmigung von WORTMAX.DE

In dem Essayband »Extrem unbrauchbar« haben sich eine Vielzahl von Autor*innen der Extremismustheorie angenommen, um sie gründlich auseinanderzupflücken. Es geht um ihre Ursprünge, ihre Verfechter*innen, ihre institutionelle Anwendung und um den Mythos einer gesellschaftlichen Mitte. Was uns heute als gegeben erscheint (man betrachte nur einmal die Sitzordnung in den meisten deutschen Parlamenten), ist die Folge eines Geschichtsrevisionismus, der sich in der Nachkriegszeit herausbildete. Tendenziell wurden Nationalsozialismus und Kommunismus auf eine Ebene gestellt. Verwies jemand auf die NS-Verbrechen, verwies ein anderer auf die Verbrechen der Sowjetunion. Das Ende des Nationalsozialismus führte keineswegs zum Ersterben des Antikommunismus der NS-Ideologie, stattdessen entstand in vielen Köpfen das Selbstverständnis:

 

»Wer Antikommunist ist, ist Demokrat. Und wer Demokrat ist, kann kein Nazi sein.«

 

Aus diesen Bestrebungen entstand letztlich die Extremismustheorie von Eckhard Jesse und Uwe Backes. Zwei Politikwissenschaftler, die nicht nur die Auseinandersetzung mit den rassistischen und antisemitischen Einstellungen der deutschen Gesellschaft für überflüssig hielten, sondern zusammen mit Rainer Zitelmann 1990 den »Veldensteiner Kreis zur Geschichte und Gegenwart von Extremismus und Demokratie« gründeten. Benannt ist dieser Zirkel übrigens nach einer Burg, die einst Wohnsitz von Herrmann Göring war.Erschreckend genug, dass die Theorie seit Mitte der 1970er Jahre Eingang in die deutschen Sicherheitsbehörden gefunden hat. Dort steht der sogenannte Rechtsextremismus auf einer Stufe mit Islamismus und Linksextremismus, ein Bild der drei Gefahren, das sich vor allem der Verfassungsschutz zu Eigen gemacht hat. Die Hufeisen-Theorie at its best: Außen die extremen Ränder und dazwischen die gemäßigte und vernünftige Mitte. Doch das Bild beginnt zu bröckeln, wenn man näher hinschaut: Über 200 Todesopfer rechter Gewalt zählt die Amadeu Antonio Stiftung seit 1990 und die »Mitte« ist keinesfalls so harmlos, wie man sie gern hätte, heißt es in »Extrem unbrauchbar«:

 

»Zur [sogenannten] Mitte zählt sich heute auch, wer brennende Geflüchtetenunterkünfte rechtfertigt, wer ein brutales Grenzregime unterstützt, das täglich Menschen ertrinken lässt oder jeden sozialchauvinistischen Tritt nach unten mit einem Nicken quittiert.«

 

Wenn es extrem ist, Menschen aus dem Mittelmeer retten zu wollen und sich öffentlich gegen Rassismus zu positionieren, wie zum Beispiel Walter Lübcke es getan hat, dann ist etwas verkehrt in dieser Gesellschaft. Was es braucht, ist ein emanzipatorisches Demokratieverständnis, in der die Demokratie als ein Prozess verstanden und immer wieder erkämpft und verteidigt werden muss.Wie das funktionieren kann und noch viel mehr thematisieren die Autor*innen von »Extrem unbrauchbar« und erklären, warum das Hufeisen ein für allemal an den Nagel gehängt werden muss.

 

Eva Berendsen, Katharina Rhein, Tom David Uhlig (Hg.): Extrem unbrauchbar.

Über Gleichsetzungen von links und rechts

DeutschVerbrecher Verlag 2019 | 304 Seiten | Jetzt bestellen

FÄLLT AUS!

»Extrem unbrauchbar«
Warum wir das Hufeisen endlich an den Nagel hängen sollten

Eva Berendsen (Politikwissenschaftlerin, Frankfurt am Main)
Lillemor Kuht (Jugendbildungsreferentin, Kassel)


Wie gefährlich die Gleichsetzung von links und rechts sein kann, zeigte spätestens die Wahl Thomas Kemmerichs im Thüringer Landtag. Die Extremismustheorie, auch Hufeisentheorie genannt, lieferte ihm das »Argu-ment« für seine Kandidatur: Ich bin die Mitte! Das hinderte ihn nicht daran, sich im Anschluss mit Hilfe der AfD-Fraktion zum Ministerpräsidenten wählen zu lassen – einer Fraktion, die einen Faschisten als Vorsitzenden hat.

 

Die Empörung war zu Recht groß, und mit ihr kam erneut die Kritik am Hufeisen. Die Konstruktion einer gesellschaftlichen Mitte mit ihren extremen Rändern ist gefährlich und verharmlost nicht zuletzt rechten Terror (Stichwort NSU). Diese Kritik ist nicht neu, trotzdem bedienen sich Organe wie der Verfassungsschutz nach wie vor einer Theorie, die mehr schadet als hilft. Die Poli-tikwissenschaftlerinnen Eva Berendsen und Lillemor Kuht haben sie sich deshalb in dem Essayband Extrem unbrauchbar vorgeknüpft und gemeinsam mit einer Vielzahl anderer Autor*innen auseinandergenommen. Über die Hintergründe und das Ergebnis sprechen sie gemeinsam mit dem Publizisten und Rechtsextremismus-Experten Andreas Speit.

Montag | 27. 4. 2020 | 20 Uhr

© F. Schmitt / privat

14. Stock Conti-Hochhaus

Leibniz Universität Hannover

Königsworther Platz 1

Reihe: Partizip Präsens

 

10/6 € ermäßigt

© 2018 by Literarischer Salon Hannover  |  Datenschutzerklärung